Der Kampf mit Strato und dem Podlove Publisher

Bei mir war es mal wieder so weit. Der Graus aller Webseitenbetreiber. Es ging nichts mehr. Aber fangen wir von vorne an.

In den letzten Wochen kam einiges an Updates was WordPress und Podlove und auch mein Theme was als PlugIn installiert werden muss. Ich muss dazu sagen das ich WordPress auf Strato betreibe , aber nicht manuell in meinem Webspace installiert habe , sondern über Stratos AppWizard. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Man gibt seine Daten ein, Benutzer, Passwort, erstellt mit Klicks eine neue Datenbank und schwups hat man ein WordPress CMS auf seinem Server installiert. Alles lief wunderbar, wenn auch nicht besonders schnell, scheint noch kein SSD Server zu sein. Wordpress Updates liefen in den letzten Monaten ohne Probleme. PHP Version inzwischen auf 5.6 eingestellt, da 7.0 noch Beta und nicht so sicher.

Nun kam auch ein Update vom Podlove Publisher. Ich warte mit dem installieren immer noch ein bisschen doch letzten Dienstag war es dann soweit. WordPress lief noch auf 4.6. Bei der Installation von Podlove lief die Eieruhr und es stand wie immer geschrieben,
Es dauert eine weile“. Nach 1 1/2 Stunden war ich es dann leid und brach die Installation ab. Nach erneutem Aufruf meiner Seite kam nur noch eine weiße Seite ohne Text. Schnee weiß ohne Text hatte ich auch noch nicht gesehen. Ich in meinen Strato Account und dort mein Backup zurück gespielt. Strato hat, da auf einer Seite im Appwizard, einen eigenen Eintrag wo man ein Backup machen kann und dieses auch wieder zurückspielen. Nach dem Zurückspielen des Backups, was aber schon Ende November gemacht wurde, ging gar nichts mehr. Ich kam weder über die Strato Oberfläche noch direkt über den Browser in das Font- oder Backend. Ständig erhielt ich den Fehler Forbidden und Seite nicht erreichbar. Ich sofort E- Mail an Strato Support. Zwei Tage später schrieb man mir Ich solle abwarten, da das Zurückspielen eines Backups einige Zeit in Anspruch nimmt. Sofort eine neue Mail an Support. Wie viel Tage muss ich warten bis das Backup zurückgespielt ist. Keine Antwort mehr. Freitagabend dann angerufen, ohne zu wissen was es kostet, da das bei Strato nicht angegeben war. Nach einigem hin- und herspringen zwischen den Support Abteilungen bei Strato kam ich dann an einen freundlichen Herrn, der mir riet, über FTP in meinen Account zu gehen und die .htacces Datei umzubenennen. Das tat ich dann auch und schwups kam ich wieder ins Font- und Backend rein. Da das Backup nicht aktuell war, fehlten einige Sachen die ich gerade nacharbeite. Vor allem die Bildergalerien hat es erwischt.

Doch bevor ich alles wieder Online setzte habe ich erst WordPress auf Version 4.7 upgedatet und dann wollte ich es noch mal mit Podlove tun. Doch Podlove weigerte sich installieren zu lassen. Ich meine damit nur den Publisher. Nach mehreren Versuchen über die automatische Aktualisierung und dem Downloaden und drüber bügeln, entschied ich mich schweren Herzen den Publisher zu deinstallieren, mit der Hoffnung meine Podcastfolgen nicht neu basteln zu müssen. Was soll ich sagen, es war geschafft die Datenbank hatte gehalten. Die Neuinstallation verlief schnell und zu meiner vollsten Zufriedenheit. Die Folgen waren bis zu meiner Backup Erstellung auch noch vorhanden.

Ich muss dazu sagen das ich bei der ganzen Aktion auch wieder viel gelernt habe. Zum Beispiel soll man den Appwizard von Strato zur Installation von WordPress nicht nutzen da Strato bei der Installation aus Sicherheitsgründen einiges verbiegt. Dann WordPress lieber manuell aufsetzen. Wie das geht habe ich unten verlinkt. Weiterhin habe ich durch meine Recherchen ein PlugIn zur Podcast Statistik gefunden und auch sonst viel Interessantes erfahren.

Mein Fazit zu der ganzen Sache ist, das ich im nächsten Jahr mit meiner Seite auf eine manuelle Installation von WordPress umziehen werde. Wie das allerdings genau zu bewerkstelligen ist, muss ich mir auch erst noch aneignen. Aber Stoff dazu gibt es im Netz genug. Eine Frage hätte ich noch an euch. Der freundliche Herr vom Support sagte mir das meine .htaccess Datei doch etwas groß sei, 235 Byte. Wie groß ist eure .htaccess Datei?

Ein Dankeschön an dieser Stelle an den Raidenger vom Raidenger.de Podcast der mir einige nützliche Tipps gegeben hat. Ach ja, am Sonntagnachmittag kam dann endlich die Antwort per Mail vom zweiten Anschreiben des Strato Supports.

Der Wortlaut:

Aktuell kann ich Ihre Einschränkung nicht nachvollziehen.
Sowohl das Frontend, sowie das Backend ist Ihr Projekt korrekt erreichbar.
Aktuell sieht es für mich so aus, dass Sie im Zeitpunkt der Backup Rückspieglung die angesprochene Fehlermeldung im Browser Cache zwischen gespeichert haben.
Dadurch wird Ihnen nun aus dem Browsercache immer diese falsche Fehlermeldung dargestellt.
Das können Sie über diese Diagnose-Seite nachvollziehen:
https://tools.pingdom.com/#!/JTmio/http://derbreitenbacher.de/
Am besten Sie löschen einmal den Browser Cache oder drücken alternativ als Besucher auf der Webseite einmal die Tastenkombination STRG (Crtl) und gleichzeitig 1-3 mal die F5 Taste,
Damit zwingen Sie Ihren Browser die aktuellen Webspace Inhalte nochmal neu zu laden, unabhängig vom Browser Cache.

So das soll es dann auch gewesen sein. Vielleicht findet ja der eine oder andere den Artikel interessant und es kann manch anderem User und Seitenbetreiber helfen. Denn in meiner Recherche stellte sich heraus das, das Problem nicht nur der Podlove Publisher hat, sondern auch einige andere PlugIns welche mit der Appwizard Installation auf Strato Probleme haben, unter anderem auch Jetpack.

Strato WordPress manuell installieren

Strato WordPress manuelles Backup

2 Gedanken zu “Der Kampf mit Strato und dem Podlove Publisher

  1. Hallo Raiden,
    danke für die Hinweise. Mussich mich mal nach den Feiertagennmit beschäftigen. Deine Sendung gestern war wieder Top.

    Schöne Feiertage wünscht derBreitenbacher

  2. Servus Jens,

    hier mal ein paar Werte von einigen Installationen.

    Thermopod 295 byte
    Podrevue 320 byte
    PodWG 264 byte
    Raidenger 235 byte

    Ich mache täglich Backups von all meinen Datenbanken über ein PHP-Skript über Cronjobs.

    Vielleicht kannst du dies von meinem Anbieter übernehem.
    https://all-inkl.com/wichtig/anleitungen/datensicherung/mysql/php-skript-zum-sichern-und-wiederherstellen-einer-datenbank/dump-erstellen_83.html

    Sonst kann ich dir noch den http://www.mysqldumper.de/ empfehlen. Hier auch noch eine nette Anleitung dazu. http://www.henning-uhle.eu/informatik/automatisches-backup-einer-mysql-datenbank-mit-mysqldumper

    Gruß,
    Raiden

Schreibe einen Kommentar